Kundenservice
Sie haben Fragen? Unser Kundenservice ist Montag-Freitag von 9:00-12:00 Uhr und 13:30-16:00 Uhr für Sie da. Sie möchten wissen wie Evaneos funktioniert? Mehr unter "Unser Konzept"
Evaneos Kundenservice 0435083892
Reiseziele
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Bewusst reisen
Dauer
Profil der Reisenden
Umgebung
Preis
Preis von CHF 3'250 bis CHF 8'690
Aktivitäten
Reiseart
Begleitung
Internationale Flüge

Ruanda Rundreisen: Reiseideen

Ruanda, auch „Land der tausend Hügel" genannt, befindet sich in der Region der Großen Afrikanischen Seen, mit dem riesigen Kivusee auf der Grenze zu der Demokratischen Republik Kongo im Westen, ein wahrer Türkis und einer der wenigen Seen Afrikas, in denen man baden kann. Die dre...Ruanda, auch „Land der tausend Hügel" genannt, befindet sich in der Region der Großen Afrikanischen Seen, mit dem riesigen Kivusee auf der Grenze zu der Demokratischen Republik Kongo im Westen, ein wahrer Türkis und einer der wenigen Seen Afrikas, in denen man baden kann. Die drei Städte Kibuye, Gisenyi und Cyangugu sind Badeorte mit wunderschönem Blick auf den See. Besuchen Sie auf jeden Fall den Vulkan-Nationalpark im Nordwesten, der vor allem für die letzten dort lebenden Berggorillas bekannt ist. Unternehmen Sie in Begleitung eines Reiseführers (und mit einer Genehmigung) eine Expedition, um einen Gorilla-Clan zu beobachten. Zwei andere Nationalparks, die einen Besuch wert sind, sind der Akagera-Nationalpark im Osten und der Nyungwe-Wald im Süden. Der Akagera-Nationalpark ist ein Refugium für Vögel und Tiere in der Savanne, wie zum Beispiel Antilopen, Zebras, Flusspferde, Büffel, Hyänen und Giraffen, inmitten einer atemberaubenden grünen Kulisse. Der Naturpark Nyungwe befindet sich an der Grenze zu Burundi und hat eine spektakuläre Flora. Man kann dort insbesondere Orchideen und jahrtausende alte Bäume bewundern. Dort fließt auch der Fluss Rukarara, einer der Quellflüsse des Nils.Lesen Sie mehr

Sortieren nach
3 Reiseideen nach Ruanda
  • Erste Begegnung
8 Tage durch Ruanda
Auf dieser Tour sehen Sie die besten Spots des ostafrikanischen Staates in wenigen Tagen. Sie entdecken die Kaffee- und Zinn-Stadt Kigali, den Nyungwe...
ca.8 TageabCHF 3’260
  • Erste Begegnung
Auf Safari in Ruanda, Uganda und Tansania
Diese Tour führt Sie in 18 Tagen durch drei Länder Ostafrikas. Sie starten mit dem Besuch der Gorillas in Uganda, erkunden die turbulente Geschichte...
ca.18 TageabCHF 8’680
  • Erste Begegnung
Primaten-Tour durch Ostafrika
Erleben Sie auf dieser Reise durch die ostafrikanischen Länder einen Höhepunkt nach dem anderen. Sie werden Berggorillas beobachten, Schimpansen im...
ca.13 TageabCHF 4’610
Unverbindlicher Kostenvoranschlag
Angebot anfragen

Rundreisen nach Ruanda: Ratschläge

Der Großteil Ruandas ist ein Hochland mit einer Höhe von über 1000 Metern. Dies ist auch der Fall der Hauptstadt Kigali, die im Zentrum des Landes liegt und den Besucher mit ihren Kontrasten zu einer Entdeckung der Geschichte des Landes einlädt. Die Völkermord-Gedenkstädte Gisozi, die Kathedrale des Heiligen Michael oder das Naturkundemuseum sind nur einige der Sehenswürdigkeiten, die Sie nicht versäumen sollten. Die Stadt Butare im Süden wird als kulturelles Zentrum des Landes betrachtet und ist ebenfalls einen Umweg wert, insbesondere für ihr Nationalmuseum und für den antiken Königspalast im nicht weit entfernt gelegenen Nyanza. Die Stadt liegt auf dem Weg von Kigali nach Butare und war einst Hauptstadt der Könige, auch Mwami genannt. Im Rahmen einer geführten Palast-Besichtigung kann man Wissenswertes über die frühe Geschichte Ruandas erfahren. Desweitern sind hier auch die typischen ruandischen Kühe mit ihren langen, geschwungenen Hörnern zu sehen. Die ruandesische Küche ist das Spiegelbild der ethnischen Vielfalt des Landes. Maniok, Mais, Hirse, Süßkartoffeln, Hülsenfrüchte und Kochbananen bilden die Grundlage der meisten ruandesischen Gerichte. Wie in allen Ländern Zentralafrikas fehlen Salz, Pfeffer und die scharfe Paste Pili-Pili bei keiner Mahlzeit. Versuchen Sie aber nicht, es den Einwohner gleich zu tun, die das Pili -Pili großzügig auf ihr Essen verteilen, es sei denn, Sie sind an scharfes Essen gewöhnt.