Kundenservice
Rufen Sie uns an! Wir sind für Sie von Montag - Freitag von 09:30 - 17:30 Uhr da.
Kontaktieren Sie uns unter 0435083892
Reiseziele
Reisethemen
  • Rundreisen für
  • Aktivitäten
  • Reisezeit
  • Reisestil

kuna yala

Praktische Informationen über kuna yala

  • Begegnungen vor Ort
  • Strand / Badeort
  • Insel
5 / 5 - Eine Erfahrung
Wie kann man anreisen?
1 Stunde 30 Minuten Flug aus Panama
Wann ist die beste Zeit?

Das ganze Jahr über

Minimaler Aufenthalt
2 bis 3 Tage

Erfahrungen von Reisenden

Justine et Clément Erfahrener Reisender
6 verfasste Bewertungen

Kuna Yala ist ein Archipel, das von der Kuna-Gemeinschaft bevölkert wird und an der Küste von Panama liegt.

Mein Tipp:
Nehmen Sie sich Zeit und wählen Sie die Insel aus, auf der Sie Ihren Aufenthalt verbringen möchten. Fünf Tage sind nicht zu viel wenn Sie die erste Ängstlichkeit überwinden und sich in einer der Gemeinschaften integrieren möchten.
Meine Meinung

Die verlassenen Inseln des Archipels sind wunderbar, genau wie die Kuna-Gemeinschaft.

Wir haben eine Woche auf der Isla Tigre verbracht, in einer Cabana mit Blick aufs Meer. Die Bedingungen waren sehr einfach: wenig Strom, kein Internet, kein Wasserhahn, nur ein Becken, wo man sich waschen konnte. Das hat aber nur das Gefühl von Abenteuer verbessert!

Es wartete eine spezielle Woche auf uns: die Kuna-Gemeinschaft lässt Touristen nicht so einfach an ihrem Leben teilhaben. Die Insel besteht aus zwei Teilen: 90% werden von der Gemeinschaft bewohnt und die restlichen 10% sind für drei Cabanas für Touristen reserviert. In der Gemeinschaft werden Prozeduren streng befolgt; wir konnten das Dorf nicht so einfach betreten, sondern mussten auf unseren Fremdenführer warten, der uns dort hingebracht hat.

Sie möchten sich von der Zivilisation abschotten und so weiterleben, wie es seit Hunderten von Jahren tun. Am Anfang waren wir beeindruckt und schüchtern, aber dann hatten wir die Gelegenheit diversen Festen im Dorf beizuwohnen und uns so mit manchen Mitgliedern der Gemeinschaft vertraut zu machen. Am Ende des Aufenthalts konnten wir den Dorfkindern einen Fotografie-Kurs geben!

Es war eine Erfahrung, die uns viel beigebracht hat, und wir haben sie vor einer atemberaubenden Kulisse gemacht.